Von Pfarrplänen und Pfarrstellen

(Oktober 2019 - Neue Abschnitte sind kursiv gehalten)

Noch immer ist der Prozess der Neuorientierung in Straubenhardt im Gang.
Wir hören von Gerüchten und Unsicherheiten in der Gemeinde.
Auch wir können derzeit noch nichts Abschließendes mitteilen.
Wir bitten einfach um Vertrauen, dass wir sie liebe Gemeinde von Neuigkeiten
rechtzeitig informieren werden.

Was ist denn nun richtig und was ist falsch?

Richtig ist, dass es mit dem Pfarrplan 2024 in Straubenhardt
statt seither vier nun drei Pfarrstellen geben wird.

Richtig ist, dass die Aufgaben der Seelsorge durch die Pfarrer
in Straubenhardt mit dem Pfarrplan 2024 insgesamt neu geregelt werden.

Richtig ist auch, dass Ottenhausen jetzt schon eine 75% Pfarrstelle hat.
Die restlichen 25% Pfarrstelle werden durch
die Krankenhaus Seelsorge Neuenbürg belegt.

Richtig ist, dass derzeit Geschäftsordnungen erarbeitet werden,
wie die kirchlichen Aufgaben in Straubenhardt von den drei Pfarrstellen
erfüllt werden können.

Richtig ist, dass die Seelsorge für Ottenhausen von der seither 75% Pfarrstelle
auf nunmehr eine 50% Pfarrstelle reduziert wird.
Nach heutigem Stand wird diese Aufgabe von der Pfarrstelle Feldrennach erfüllt.

Richtig ist, dass auch weiterhin in Ottenhausen regelmäßig Gottesdienste
stattfinden. Dabei können die Anfangszeiten wechseln, da von
den Verantwortlichen Doppeldienste (eine Pfarrstelle für zwei Kirchtürme)
angeboten werden.

Richtig ist, dass wir in Straubenhardt bis dahin einen Prozess
der Neugestaltung anstoßen, der von allen Kirchengemeinden
mit getragen wird.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann sprechen sie bitte mit uns.
Gerne erläutern wir ihnen weitere Hintergründe der Stellenplanung.
Ihr Kirchengemeinderat Ottenhausen.